Die Konferenz

Deutschland als Vermittler: Friedensmediation und Mediation Support in der deutschen Außenpolitik

25. November 2014, 9 bis 17 Uhr
Ort: Europasaal im Auswärtigen Amt, Berlin

Der Konferenzbericht ist erschienen. Er berichtet nicht nur über die Ergebnisse der Konferenz, sondern zeigt auch konkret die Handlungsmöglichkeiten Deutschlands in der internationalen Friedensmediation auf.

Deutsche Version

Englische Version

 

 

 

Hier die ersten Eindrücke der Konferenz Friedensmediation 2014.

Copyright der Fotos: ZIF / Mike Auerbach

Was ist Friedenmediation und Mediation Support?

Friedensmediation ist „ein freiwilliger Prozess, in dem eine Drittpartei zwei oder mehr Parteien mit ihrer Zustimmung dabei unterstützt, einen Konflikt zu verhindern, zu handhaben oder zu lösen, indem sie ihnen hilft, beidseitig akzeptable Vereinbarungen zu entwickeln.“ (UN Guidance for Effective Mediation, 2012) Der Begriff Mediation Support bezeichnet die professionelle (z.B. methodische, operative) Unterstützung von Mediatoren(teams) und Konfliktparteien in mediativ gestalteten Vermittlungsprozessen.


Welche Rolle kann Deutschland in diesem Bereich spielen?

Genau dieser Frage ist die Konferenz nachgegangen. Konkrete Fallbeispiele von Friedensmediation und Mediation Support mit deutscher Beteiligung haben gezeigt, welche Erfahrungen und Ressourcen Deutschland heute bereits beisteuert und wie deutsche Beiträge substantiell ausgebaut werden könnten. Berücksichtigt wurden dabei sowohl Mediationsaktivitäten durch staatliche (track 1) als auch durch zivilgesellschaftliche Akteure und Institutionen (track 2). Dabei wurde gemeinsam erarbeitet, an welchen Stellen enger zusammengearbeitet und voneinander gelernt werden kann, um vorhandenes Potenzial im Bereich der Friedensvermittlung effektiver zu nutzen und weiter auszubauen. Auch die internationale Perspektive wurde einbezogen: welche internationalen Organisationen und Foren gibt es in diesem Bereich und wie können die deutschen Beiträge mit diesen vernetzt werden?

Allen aus Legislative, Exekutive und der Zivilgesellschaft, die sich mit Mediation in der Außenpolitik befassen oder sich für diesen Bereich interessieren, hat die Konferenz eine Plattform für intensiven Austausch von Wissen und Erfahrungen geboten. Sie hat damit eine Grundlage für anstehende politische, fachliche und strategische Entscheidungen zu Mediation und Mediation Support in Deutschland geschaffen. Auf Basis der auf der Konferenz zusammen mit Experten erarbeiteten Vorschlägen wurden nächste Schritte formuliert, die auf eine Optimierung der bisherigen Praxis zielen, eingebettet in einen integrierten, track-übergreifenden Mediationsansatz.